Aufnahme

Der Eintritt ist ab dem vollendeten 20. Altersjahr möglich. Bedingung ist die Zuweisung und Finanzierung eines Kostenträgers oder einer IV-Rente.

Das Aufnahmeverfahren beinhaltet ein Vorstellungsgespräch. Es dient der Erhebung der Krankheitsgeschichte und Ressourcen. Es wird geklärt, wie gut die Bedürfnisse der Bewerber und das Angebot zusammenpassen. Dabei vereinbaren wir eine gegenseitige Schweigepflichtentbindung. In Absprache fordern wir bei den Behörden oder den behandelnden Ärzten Anamnesen und Berichte an und informieren uns über die aktuelle Medikamentenverordnung.

Wir klären mit dem Kostenträger die Finanzierung des Aufenthaltes und beantragen vor dem Eintritt eine Kostengutsprache (KoGu) oder eine Kostenübernahmegarantie (KüG).

Wir nehmen auch Personen auf, gegen welche eine Anordnung der Fürsorgerischen Unterbringung (FU) durch die KESB oder durch die Ärztin/den Arzt verfügt, mit einer Verfügung der stationären Massnahme Art. 60 StGB. oder Voraussetzungen für den Vollzug gemeinnütziger Arbeit nach Art.36 StGB erfüllen.

In Ausnahmefällen kann es zu einem Zweitgespräch kommen.